bathroom-21197_640
Ein schickes Klo, steht auch in Austria – dies Bildchen stammt allerdings aus pixabay

 

Ja Ja, es ist schon eine großartige Sache, was so ein einfaches, öffentliches Bedurfnishäuser’l angeht. Von vielen grossen Städten weiß ich, daß mehr und mehr öffentliche Toiletten geschlossen werden, da natürlich dort die Menschen hingehen, die kein Geld für gut gepflegte Toiletten haben, weil bei ihnen eh kein Geld vorhanden ist für’s tägliche Überleben……warum grad für eine Toilette ?

Es gehen dorthin Obdachlose und Junkies.

Doch gehen dorthin auch Menschen, die sich nur eingeschränkt bewegen können, vielleicht im Rollstuhl sitzen, eine schwache Blasenfunktion haben, alte Menschen an der Armutsgrenze mit der Rente….aber sie haben kein Geld.

Ergebnis von immer weniger öffentlichen Klos sind zugeschieterte Ecken und Winkel, so wie letztens bei uns vor dem Eingang zu den Kellerräumen oder, was ich noch ekliger fand, im offenen Bereich der zu dem Treppenhaus führt……ich nehme mal an, daß jemand im Treppenhaus genächtigt hatte und musste……der hat dann einen dicken Haufen Scheisse hinterlassen.

Mir scheint in Austria scheint das nicht viel anders zu sein….doch, a bisserl……denn in Austria hat man nun ein wirklich edles Teil hingesetzt, bei dem das Schietern doch doppelt so viel Freude machen wird. Dabei ist das Städtchen ziemlich verschuldet….

9qm stilles Örtchen, der qm kostet 11 000 Euronen, das gesamte Häuser’l also 100 000 Euronen…..na sauber, sag ich nur !

Man kann allerdings nicht nur sein Geschäft dort verrichten, sondern man hat auch die Möglichkeit seine VeloPed aufzuladen und, was ich besonders herzig finde, man kann die Internationale nebenbei laufen lassen…..na wenn damit nicht der Stuhlgang zur Freude wird, dann weiß ich es auch nicht.

Mir ist allerdings schleierhaft wie sie diese Kosten wieder hineinbekommen wollen.

Bin gespannt wieviel ein guter Toilettengang an geldlicher Wertschätzungsrückgabe beinhaltet. Wer vielleicht zufällig mal dort sein sollte, der gebe mir bitte Rückmeldung.

Doch nun zum Herrn Gross und seiner Zusammenfassung dieses besonderen Gemeindekunststücks im Steirischen.