spaghetti-1604836_640
Spaghetti gab’s bei pixabay

 

Natürlich nicht diese vom Bild, aber dazu später……

Aber zuvor ein paar Verrücktheiten aus unserer Ernährungswelt, wie sie schräger nicht sein kann.

So vermeldete der Guardian letztens Folgendes:

„An Orthorexia leidende Menschen haben meist strikte Regeln fürs Essen.

Sie weigern sich Zucker, Salz, Koffein, Alkohol, Weizen, Gluten, Hefe, Soja, Mais und Kuhmilchprodukte anzurühren – und das ist nur der Anfang ihrer strengen Ernährungsrestriktionen.

Auch Nahrungsmittel, die mit Pestiziden oder Herbiziden in Kontakt gekommen sind oder künstliche Zusatzstoffe enthalten, kommen für sie keinesfalls in Frage.“

Das bedeutet im Klartext, dass Menschen die auf eine gesunde Nahrung achten, auf deren Inhaltsstoffe, ob sie mit Chemikalien belastet sind usw, dass diese Menschen nicht mehr ganz dicht in der Birne sein sollen und eine „Erkrankung“ haben die „Orthorexia nervosa“ heisst……ähhhhm, sagen wir besser mal einen neu erschaffenen Begriff, der gesundheitsbewusste Menschen in eine kranke Ecke stellen soll.

Das Essen von Junk Food fällt unter die Norm, und auch all die leckeren Gemüse und Obstsorten in den Supermärkten, die in grossen Gewächshausanlagen aufgewachsen sind, versorgt mit Düngemitteln und Herbiziden vollkommen in Ordnung.  Dass sie dann den laaaaangen Weg hinter ihnen liegt, wobei sie ihre meisten Vitalstoffe dann verloren haben, aber immer noch schick aussehen, dank chemischer Wohlfühlbehandlungen……dass ist auch vollkommen in Ordnung für unsere Ernährungs“fachleute“

Menschen die in Bioland Hofläden, in Bioläden und Biomärkten einkaufen werden belächelt, und wenn sie dann noch selbst anbauen……au weia…..das geht ja man gar nicht, die müssen ja krank sein.

Die EU möchte gerne Broccoli, Grünkohl und Brennesselanbau verbieten, zum Beispiel haben sie schon das Patent auf den besten Bio Broccoli und viele andere Sorten mehr. Der folgende Artikel ist zwar schon von 2015, doch ich denke mir, dass mittlerweile leider noch mehr Artikel eingeheimst wurden.

Netzfrauen – Monsanto und Patente auf Broccoli und Tomaten P

Auch folgende Seite kann ich Euch ans Herz legen, denn er beschreibt noch näher den Begriff der  „Orthorexia nervosa“

die gesunde Eßstörung ????

Und da ich auch so eine Essgestörte bin, präsentiere ich Euch das heutige Mittagessen, welches superlecker war 🙂  und ganz verrückt, in Rohkostqualität.

FullSizeRender
Zucchini Spaghetti mit Rohkost Tomatensosse und gekeimten Kürbiskernen

 

Wer jetzt Appetit bekommt, der braucht dazu folgende Zutaten:

2 mittelgrosse Zucchini

Sosse:

6 grosse Tomaten mit gutem Aroma, 1 Stange Sellerie, 1 Knoblauchzehe, ca. 8 – 10 getrocknete Tomaten, 1/2 rote Paprika, Olivenöl, Meersalz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Eine handvoll gekeimte Kürbiskerne, frische Basilikumblätter, eine Stange Lauchzwiebel

Die getrockneten Tomaten werden in 40 ° warmen Wasser einige Zeit eingeweicht, ich schnippel sie vorher schon klein. In der Zwischenzeit bereite ich im kleinen Mixer mein Tomatenpürree vor. Die Zutaten, bis auf Kräuter und Kürbiskerne, kommen alle in den Mixer, bis eine homogene Masse entsteht, eventuell noch ein bissl Wasser dazugeben wenn es zu musig geworden ist.

Dann werden die Lauchzwiebeln und die Basilikumblätter kleingeschnippelt und untergehoben. Die Sosse nochmals abschmecken und im Kühlschrank sein Aroma entfalten lassen. Kleiner Tipp: wer es noch cremiger mag, der  mixe einfach einige Cashewkerne mit !

Während die Sossenaromen sich miteinander vergnügen, werden die beiden Zucchini im Spiralschneider ( ich hab den ganz einfachen von GEFU ) zu Spaghetti verarbeitet. Ich würze sie mit Meersalz und Kräutersalz, einem Hauch frisch geriebenem Muskat und Olivenöl. Am Besten geht es wenn man mit beiden Händen die Zucchini durchmengt.

Anrichten wie oben auf dem Bildlein und BON APPETIT 🙂