hungarian-480358_640
Ungarische Tracht – gefunden bei pixabay

Liebe Leutz,

es ist zwar frühmorgens, und eigentlich beschäftige ich mich da mit den schöneren Dingen des Wachwerdens, dem Geniessen einer guten Tasse Cappucino, am Fenster stehen und in den sonnigen Himmel schauen ( heute wieder von feinen weissen Wolkenbildungen durchzogen…..gggrrrhhhh ), ein gutes kleines Frühstück vorzubereiten oder ein bissl in meine mails schauen.

Leider poppte heute morgen eine der Kurznachrichten hoch, die der Feuerfuchs mir immer bietet ( hab noch keine Option des Abstellens ins Auge gefasst…..hat mich nicht so gestört.

Doch jetzt reicht’s wirklich !

Ich weiss ja, dass es dort die gesammelten Werke der GKP’s gibt, der grossen Klopapiere, doch heute waren sie dermassen mit übelriechender Scheisse bekleckert ( entschuldigt meine rüde Ausdrucksweise ) daß ich eines davon raushängen möchte.

Wenn es überhaupt diese Personen gibt, die ihren Namen natürlich nicht nennen wollen ( weil entweder zu feige oder aber gar nicht existent ) dann waren sie schon lange nicht mehr in ihrem Heimatland Ungarn und wissen nicht, wieviele Ungarn Orban als Ministerpräsidenten bestätigt haben.

Doch wer in einer „liberalen“ Schule angestellt war ( jetzt geschlossen ) , wer erst 35 Jahre ist und das kommunistische Regime von damals nur noch vom Hörensagen her kennt, von dem darf man auch keine Objektivität erwarten……da fehlt der Frau einfach die Reife der Erfahrung. Dass genau dieses ehemalige kommunistische Regime und seine Auswüchse dem Victor Orban nicht genehm ist und vielen Menschen, die damit aufgewachsen sind ebenso, das will diese Lehrerin nicht sehen.

Ich kenne viele Ungarn aus Münchner Zeit her als ich ungarischen Tanz machte. Die Ungarn sind ein stolzes Volk, welches sehr in ihren Traditionen zuhause ist, diese Traditionen auch pflegt wie den Tanz , die Musik und das Singen, als auch das regelmässige Tanzhaus in einem Lokal, wo sich Familien und Freunde in traditioneller ungarischer Tracht treffen.  Csardasz, Ceki und Carlotaceki, alle drei sind Tänze die auch jetzt immer noch so getanzt werden wie vor Jahrhunderten, auch das ist Tradition, nämlich nicht immer alles  verändern zu müssen…….Leider sind die Ungarn noch ein bissl stark von der katholischen Kirche dominiert, vielleicht auch eine Spätnachwirkung von kommunistischer Regierung her, wo man sich in den Glauben geflüchtet hatte.

Doch nun zum Artikel der Wiener Zeitung – Hunderttausende Ungarn verlassen ihr Land

Leutz, diese Aussage der Wiener Zeitung ist glattweg an den Haaren herbeigezogen und stimmt so nicht. Es wäre gut gewesen wenn sie gesagt hätten, dass nur die ihr Land verlassen, die ihre linksgerichteten Freiheiten nicht mehr wahllos praktizieren dürfen.  Denn die Menschen in Ungarn haben keine Lust mehr auf etwas, was sie schon mal hatten und was ein B-Versuch war. Dabei war Ungarn noch ein freieres Land unter den kommunistisch regierten Ländern gewesen. Damals sind viele Ungarn nach Deutschland, weil sie um Leib und Leben fürchten mussten……aber davon hat das Fräulein Lehrerein keine Ahnung.

So nun reicht’s, genug uffgeregt !

Lest bitte selbst, aber lieber nach dem Frühstück….