Scottish Tinkers
schottische Tinkers – Fundstück aus dem Netz Quelle: https://www.ecosia.org/images?q=Bilder+von+Tinkers

Wer hat schon mal von Ihnen gehört, von den JENISCHEN….. ?

Also mir laufen sie gerade das erste Mal über den Weg und ich spüre eine Verbundenheit zu Ihnen, wo immer die gerade herkommen mag…..

Vielleicht erklärt sich damit meine Beziehung zu den fahrenden Menschen, die ich schon in früher Kindheit bei mir bemerken konnte und welches sich auch in einem innerlich angelegtem großen Freiheitsbedürfnis darstellt.

Wobei ich bei meiner weiteren Suche Unterschiede festgestellt habe, was die Definition der Jenische angeht……denn in der Schweiz fallen sie eher unter den Begriff „fahrendes Volk“ wie bei den Sinti und Roma, den Zingaros……

 

 

 

 

Jenische in der Schweiz, ein Vierteiler…..

Jenische in der Schweiz – Teil 1

Jenische in der Schweiz – Teil 2

Jenische in der Schweiz – Teil 3

Jenische in der Schweiz – Teil 4

und Jenische in Baden Würtemberg

https://www.cicero.de/innenpolitik/jenische-das-vergessene-volk

Was mich an den ganzen Berichten stört ist, dass auch hier wieder die Zeit ’39 bis ’45 in den Vordergrund gestellt wird um wiederum unseren allseits bekannten Schuldkomplex zu füttern…..

Auch kann man die Gruppe der Jenische nur unter einem ganz eigenen Blickwinkel betrachten, denn sie unterscheiden sich stark von denen der Sinti und Roma, die wir an unseren Bahnhöfen und anderen Orten antreffen.

Auch die Tinker in Irland und Schottland sind da ganz speziell….ich habe einen kleinen Einblick in ihre Welt machen dürfen und kann nur sagen, es gibt Gründe sie zu kritisieren, aber auch Aspekte die Positives in sich tragen.

Auch im Spanischen gibt es diese Gruppe von fahrenden, „freien“ Menschen, dort heißen sie MERCHEROS und werden auch dort oft in denselben Topf geworfen wie die Zinganos.

Allen gemeinsam ist die eigene Sprache des ROTWELSCH , in der Wikipedia Erklärung mit einem Ursprung aus dem Jüdischen, was dem entgegenspricht im obigen Film, wo der Ursprung im Keltischen verankert sein soll.

Wat denn nu……?

Mehr über die alte „Gaunersprache“ Rotwelsch findet ihr HIER

„Was das spätmittelalterliche Rotwelsch von anderen Sondersprachen
unterscheidet, ist die besondere Motivation zur Ausbildung eines eigenen
Wortschatzes. Ausschlaggebend dürften vier Beweggründe sein: Geheimhaltung
von Information, Gefahrenabwehr, Täuschungsabsicht, Integration.“

Der Leuchturm möchte deshalb folgende Abschlußworte beleuchten, die da lauten:

Wertschätzung ist angesagt, Authentizität, keine Vorverurteilungen, kein in Schubladenstecken…..aber auch kein Schönreden von etwas was nicht so schön ist, auch keine falschen Erklärungen auf Wiki und Co., keine permanenten Schuldkeulen auch bei diesem Thema………..lasst uns einfach Reales erkennen und NichtReales auch.

In diesem Sinne……

Mariettalucia vom Leuchtturmnetz