silhouette-3087521_640
der Baum, eine sehr schöne Yogaübung – gefunden bei pixabay

Wie schnell geschieht es, dass etwas, was gut über viele Jahrtausende gewesen ist, auf einmal verteufelt wird……

Allein die Überschrift der ARD „die dunkle Seite des Yoga“ hat schon BLÖD Qualität.

Yoga ist keine sportliche Gymnastik. Yoga ist ein Weg mit sich in Kontakt zu gehen. Yoga ist ein Weg der Innenschau.

Bewegungsübungen nur im Körper und ohne das geistige Yoga der Meditation, ist sicherlich ein nicht so guter Weg.  Auch eine Bewusstsheit über das, was wir an Nahrung zu uns nehmen, was wir ohne nachzudenken konsumieren, ist ein wichtiger Baustein von Yoga.Ganz zu schweigen von dem was wir denken und wie wir handeln. Das Alles macht Yoga aus.

 

 

 

Und eigentlich sollte ein Yogalehrer das wissen, nämlich dass zu viel ZUVIEL heisst, da muss er oder sie auf sich achten. Wenn derjenige da nicht bewusst und achtsam mit sich umgeht, dann Schaden an Körper……denn Körper sagt dann „Kind, Kind, Kind….das bist jetzt über die Grenzen gegangen“

Ich selbst habe einige Jahre zweimal täglich Yoga gemacht, morgens und abends eine halbe Stunde. Dazu wurde meditiert, Wochenendkurse absolviert. Habe sogar für einen Yogakurs mal gekcoht für die Seminarteilnehmer.

Ich war superbeweglich geworden, auch mein Geist war sehr flexibel geworden….manchmal sogar zu flexibel.

Meine Lieblingsposition war der Schulterstand, bei dem ich das Knie neben die Ohren legen konnte, so hätte ich gut meditieren können, fühlte sich leicht und entspannt an, keinerlei Zwang etwas durchhalten zu müssen war dabei. Ich denke mir, dass es tatsächlich an meiner dazugehörigen Meditation gelegen hatte, die meinen Körper in eine Tiefenentspannung brachte……es war wundervoll.

Jetzt bin ich an einem Punkt, der mir sagt: Yoga ja, aber moderat, so wie es für mich passt. Nicht mehr die Leistung einer Yogalehrerein erfüllen müssen und wollen, sondern sich langsam in meinem eigenen Rythmus biegen, nicht mehr sich „verbiegen“ wollen.

Eine sehr schöne , klare Erkenntnis und Umgang für meine Sicht auf und mit Yoga 🙂