Liebe Freija,

vielen Dank für das Posten dieses Beitrags, denn ich habe schon seit längerem danach gesucht und ihn nicht wiedergefunden.
Wollte ihn einer guten Freundin senden, die gerade ihre Schlafaugen öffnet und genauer hinschauen möchte.
Werde ihn deshalb gleich rebloggen…..

Möchte speziell auch bei meinem Kommentar um den link ergänzen, vom Dr. Klaus Börner, mit dem ich in vielen Beschreibungen und Sichtweisen konform gehe, jedoch nicht in allen Aussagen. Wahrscheinlich sieht und hört man das mit pflegenden Augen und Ohren dann doch noch ein bisserl anders 😉 Wir sind halt noch näher dran am Patienten und erfahren auch das, was man nicht dem Arzt mitteilt, nehmen noch mehr von den Dingen wahr, die schräg laufen im Gesundheitssystem.

Link zum Artikel aus dem deutschen Ärzteblatt von 2002

Dtsch Arztebl 2002; 99: A 2462–2466 [Heft 38]

 

Grüssle

Mariettalucia

L I C H T E R S C H E I N . C O M

Wer immer noch glaubt, Ziel der Schulmedizin sei es zu Heilen, der möge sich Punkt 11 des Auszugs aus dem Ärzteblatt, von Ärzten für Ärzte, zu Gemüte führen. – Das Ziel der deutschen Ärzteschaft ist nicht zu Heilen, sondern Geld zu verdienen, auf Kosten der Gesundheit ihrer Patienten, indem sie vorsätzlich “Gesunde zu Kranken machen“. Das ist ein Verbrechen !

Aqtb-q7jlUk https://m.vk.com/wall412394282_404?z=photo332781578_456241710%2Fwall412394282_404

Quelle: Dietmar Bannach

Dieser kritische Artikel aus dem Deutschen Ärzteblatt aus dem Jahr 1999 stammt von Prof. Dr. med. Dr. phil. Klaus Dörner. Er zeigt auf, in welche Richtung sich das Gesundheitssystem bereits vor fast 20 Jahren verändert hat und welche Motivation dahinter steht.

Einige Beispiele: a) Das Sinnesorgan Angst, zuständig für die Signalisierung noch unklarer Bedrohungen, ist zwar unangenehm, jedoch vital notwendig und daher kerngesund; nur am falschen Umgang mit Angst (zum Beispiel Abwehr, Verdrängung) kann man erkranken. In den 70er- und…

Ursprünglichen Post anzeigen 456 weitere Wörter