Schon öfter habe ich mir Gedanken darum gemacht, wie sich ein Mensch fühlt, der das Gefühl hat in einem falschen Körper zu leben.

Ich kenne aus beruflicher Sicht her einige Transgender Menschen, die sich über viele Jahre mit der Thematik auseinandergesetzt haben, bevor sie an eine Geschlechtsumwandlung herangegangen sind. Diese Menschen waren dann meist so um die 40ig herum und hatten also schon eine eigene Vorstellung von sich und ihrem Körper, auch von dem, wie ihre Sexualität gelebt werden kann.

 

Ich kenne von einem Münchner Stammtisch her einen Transgender Mann, der sich nach reiflicher Überlegung zur Frau umwandeln liess. Er war total glücklich darüber und zeigte immer stolz seine neuesten Schuhe und Klamotten. Er / Sie hatte lange blonde Haare, die auch nur ein wenig mit Strähnchen gefärbt waren. Habe leider keinen Kontakt mehr zu ihr.

Dann aber kenne ich auch Menschen, die zu uns in die Klinik kamen, die nicht mehr sich im neuen Körper wohlfühlten, da er sich mit all den hormonellen Medikationen, doch immer noch fremd anfühlte…….auch nach einer OP ist nicht Schluss mit Hormonen !

Wenn ich jetzt höre und lese, dass schon junge Menschen um die 20ig solch einen Schritt wagen, und selbst vor Kindern nicht mehr HALT gemacht wird, dann fasse ich mich nur noch an den Kopf…..

Es geht wie immer nur um das Eine : KNETE machen !

Einen interessanten Bericht dazu mit noch mehr an Informationen findest Du im Video von ARTE. Ich hatte zuvor mir einige Videos angeschaut von unseren TV Sendern und sie waren mir zu sehr frühkindlich manipulativ angelegt und focussiert, was ich sehr bedenklich finde.

 

 

Zum guten Schluss möchte ich noch die Frage in den Raum stellen, da ich zunehmend beobachten kann, dass es immer weniger Menschen der europäischen Welt, auf üblichem Wege schwanger werden können. Ich sehe vor Ort die Reproduktionsmedizin, die teilweise skurrile Züge annimmt.

Da stellt sich mir die Frage „Was macht die massive hormonelle Beeinflussung bei der Unfruchtbarkeitsbehandlung und die Vorbereitung für die IVF = in vitro Fertilisation 

Es wird ja auch in der Dokumentation darauf hingewiesen, dass Transgender Menschen ein hormonelles Ungleichgewicht in sich tragen und zudem eine andere genetische Chromosomenstruktur aufweisen würden.

Was meint ihr dazu ?

Ich meine, es bringt nix, der Natur ins Handwerk zu pfuschen, so wie es heute weltweit üblich ist…..in den medizinischen Reproduktionsfabriken.