book-fair-678265_640
Buchmesse – gefunden bei pixabay

Nun ja, wer jetzt glaubt dass ich hier Buchrezensionen verfasse, der irrt leider. Dafür gibt es weitaus bessere Blogs, von denen ich einige Gute auf jeden Fall empfehlen kann…

Dafür gibt es interessante Geschehnisse anderer Natur, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

 

Doch nun nach Frankfurt, direkt hinein ins Getümmel der linken Szene, die sozialkritische Buchstände nicht erlaubt möchte . Deshalb platzierte man auch den Info Stand von der AAStiftung direkt gegenüber vom Antaios Verlag.

Offenheit für ein Gespräch mit Annetta Kahane, der Obfrau der Amadeo Antonio Stiftung, wurde von selbiger rigoros abgelehnt, da man ja durch ein Gespräch von seinen linken Prinzipien abweichen würde…..so ähnlich drückte man sich aus.

Nun durften auch zwei andere Stände eine besondere Zuwendung erfahren….

Messestand von Tumult und Manuscriptum überfallen

Wie nennt man so etwas ?

Es erinnert mich stark an Zensur, frei nach dem Motto, wir vernichten Alles, was nicht unserem linken Denken entspricht.

Dafür gibt es freien Eintritt , nein nicht für Geringverdiener oder Arbeitslose, die sich eh nur wenig leisten können.

Mich sieht diese Buchmesse nicht…….und wenn ich so auf das Parkhaus schaue, finde ich es ziemlich wenig belebt von Autofahrern die zur Buchmesse wollen. Bitte mehr Distanzierung von solch Aktionen gegen freie Meinungsäusserung und Kritik. Lasst die Buchmesse der grösste Flop sein, sie haben es nicht anders verdient.