injecting-519389_640
Junkie / Abhängigkeit – Fundstück bei Pixabay

Ich konnte nicht glauben was ich eben las…..

Man denkt doch tatsächlich daran, Methadon als Medikation in der Krebstherapie anwenden zu wollen…..

Nur mal eben etwas anmerke, als jemand der im klinischen Bereich tätig ist und viel mit Abhängigen, besonders Junkies, zu tun hat.

Methadon wird angewandt bei Junkies, die entziehen wollen und es im kalten Entzug nicht schaffen. Sie müssen ihr Leben lang Methadon einnehmen, sonst ist die Sucht wieder da; nur wenige schaffen es davon wegzukommen. Es ist also eine Ersatzdroge, so wie Hormone in den Wechseljahren die Menopause nur verzögert und uns Frauen nicht durchlaufen lässt. Setzt man die Medikation ab, kommen die Beschwerden so massiv zum Vorschein als ob man grad in den Wechsel eintritt. Kann man auch auf Methadon anwenden……denn hat man nicht wirklich entzogen, weil man psychisch nicht so stabil war, der körperliche Zustand viel zu abgewrackt war oder derjenige vielleicht auch gar nicht wirklich wollte, dann kehrt die Sucht mit Macht zurück.

Mir tut es in der Seele leid zu sehen, was aus diesen Menschen geworden ist durch die Drogen…..sie rühren mich und gleichzeitig kann ich ihnen nicht grossartig helfen, das können sie nämlich nur alleine.

Doch jetzt auf die Idee zu kommen Krebspatienten Methadon nahelegen zu wollen, das grenzt wirklich an Menschenverachtung.

Unglaublich !

Mir dreht sich der Magen um.

Cannabis wird links liegengelassen, man wehrt sich dagegen es anzuwenden da es ja „süchtig macht“ und Methadon soll jetzt heilen ???? Für wie doof halten die einen ?

Es ist kein Krebskiller, wie im Film gesagt, sondern Methadon wirkt auf das Immunsystem wie auch Cannabis. Das verbesserte Immunsystem, als auch die bessere psychische Grundlage bringen den Heilungsprozess in Gang. Doch auch beim Cannabis wurde mittlerweile das wichtige THC für medizinische Zwecke so herausgefiltert, dass die Wirkstoffe, die natürlich in der Cannabispflanze vorhanden sind, nicht mehr in der gesamten Form vorhanden sind.

In der Palliativmedizin finde ich es angebracht, ersetzt das viele Morphin, was weitaus mehr an Nebenwirkungen hat. Doch auch mit Cannabis könnte man grosse Erfolge haben, am besten in Smoothies und Saft eingebracht.

Ich hätte gern noch eine Aussage darüber wie es ist, wenn Methadon nicht mehr eingenommen wird, ob es dann eine akute Verschlechterung zur Folge hat, und ob die Menschen dann Entzugserscheinungen haben wie Drogenabhängige……DANN kann man nochmal das Thema diskutieren.

In Israel gibt es kaum Krebserkrankungen, da die Therapie mit Cannabis als Unterstützung mit eingebunden ist….

Methadon in der Krebstherapie – von Zeit zum Aufwachen 

Und auch ein paar Erfahrungsberichte aus der „Szene“ möchte ich ergänzend hinzufügen…

Kritische Beleuchtungen und Erfahrungsberichte von Entziehenden