Stephan J. Kramer
Ist manchen linken Gruppen zu staatsnah: Stiftungsratsmitglied Stephan J. Kramer Foto: dpa

Die TAZ hätte es sich viel leichter machen können. Schon seit vielen Jahren sind die krummen Machenschaften der AAS bekannt. Aber sehr lobenswert, dass sie selbst mal in deren Webseite schaut und ein wenig stöbert.

Und dann den Mut hat, über das Ergebnis zu berichten. Allerdings wird die enge Verbindung des Verfassungsschutzes mit dem Zentralrat der Juden nur am Rande erwähnt.

https://leuchtturmnetz.wordpress.com/2016/08/27/enthuellt-amadeu-antonio-stiftung-ist-tarnorganisation-des-verfassungsschutzes-gerhard-wisnewski/

Trotzdem, die TAZ hatte auch vor ca. 3 Jahren davon berichtet, dass Antifa’s einen Stundenlohn + Anfahrt + unbegrenzt Bier für Anti-Pegida Gewalt Demos  bekommen. Woher das Geld kam, schrieben sie nicht. Natürlich gab es daraufhin einen Entrüstungssturm der SA Antifa Schlägertruppen die diesen Artikel als Satire hinstellten. Aber natürlich keine inhaltliche Stellung nahmen, das tun sie ja nie.

Sowie diese barbusige „Do it again“ Tussi, woher, natürlich aus der AAS. „War doch alles nur ein Spaß“ (Sie meinte damit die Bombardierung mit Verbrennung von Menschen in Dresden und anderswo).

Hier der Bericht:

http://www.taz.de/!5321974/